Berg der Versammlung

Berg der Versammlung
 
Es geht ein Raunen durch das Land,
alt ist die Sage, die neue Freunde fand.
Noch viel zu klein und kaum zu spüren,
erst langsam beginnt es sich zu rühren.
 
Das richtige Wort ward schon am Entstehen,
doch allzu viele wollten es verdrehen.
Der Wahrheit Licht beginnt zu scheinen,
und leises Grollen an den heiligen Steinen.
 
Die neue Zeit ist schon am Kommen,
manche haben die Kunde längst vernommen.
Doch verstanden was die Worte sagen,
haben nur ganz wenige in unseren Tagen.
 
Noch ein Geheimnis für die meisten Leute,
viel wird sich tun, wenn auch noch nicht heute.
Für jeden kann es die neuen Zeiten geben,
für jeden, der aufgibt das alte Denken im Leben.
 
Dann werden alle Menschen in Frieden vereint,
wenn das neue Licht am Mitternachtsberg erscheint.
Zusammengekommen an den heiligen Steinen,
um die alte Zeit wieder mit der Neuen zu vereinen.
 
Heiko B.

Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben,
an deines Volkes Aufersteh’n;
Laß diesen Glauben dir nicht rauben,
trotz allem, was gescheh’n.
Und handeln sollst du so als hinge
von dir und deinem Tun allein
das Schicksal ab der deutschen Dinge
und die Verantwortung wär dein. 

Johann Gottlieb Fichte

Gedichte