Befinden sich außerirdische Superzivilisationen im Tiefschlaf?

Oxford (Großbritannien) – Die Wahrscheinlichkeit sagt uns, dass es eigentlich zahlreiche weitere, technologisch entwickelte Zivilisationen im Universum geben und diese sich auch bereits kolonialisierend ausgebreitet haben sollten. Doch wenn dem so ist, warum haben wir diese dann (zumindest offiziell...) noch nicht entdeckt? Diese Frage wird mit dem sogenannten Fermi-Paradoxon beschrieben und seit den 1960er Jahren immer wieder kontrovers diskutiert. Jetzt haben Oxford-Wissenschaftler eine weitere mögliche Antwort zumindest theoretisch erörtert.

Wie Anders Sandberg und Kollegen vom Future of Humanity Institute an der ehrenwerten Oxford University vorab via ArXiv.org berichten, könnte eine Erklärung für die sogenannte „Große Stille“ (mit dem nicht nur die bisherige Nicht-Entdeckung außerirdischer Signale und Botschaften, sondern auch sonstiger eindeutiger Hinweise auf außerirdische Zivilisationen gemeint ist) darin liegen, dass solche Zivilisationen zwar existieren, diese sich aber absichtlich in eine Art kosmischen und über Äonen andauernden Winterschlaf versetzt haben.

Der Grund für diese Entscheidung könnte in der Erkenntnis dieser hochentwickelten Superzivilisationen liegen, dass unter den derzeitigen Bedingungen des Universums der für eine Hochtechnologie benötigte, Energieverbrauch höher ist als in ferner Zukunft.

Grundlage für diese zunächst verwirrende Überlegung sind unter anderem die Gesetze der Thermodynamik und deren Konsequenzen für die notwendige Rechenleistung (Computerisierung) einer technologischen Super-Zivilisation. Kurz: Je mehr Rechenleistung zum Erhalt und Fortschritt benötigt wird, desto größer ist auch der damit verbundene Energiebedarf. Tatsächlich stehen die Kosten bzw. der Aufwand einer derartigen „Computerisierung“ in einem proportionalen Verhältnis zur Temperatur – und unser bisheriges astrophysikalisches und kosmologisches Verständnis legt nahe, dass sich das Universum mit der Zeit mehr und mehr abkühlt. Je kühler also das Universum, desto leichter und einfacher fällt auch die beschriebene Computerisierung.

„Eine Zivilisation, die also das Ziel hat, bestimmte notwendige Rechenleistungen zu maximieren, könnte also durchaus nach Wegen suchen, ihre technischen Möglichkeiten erst so spät wie möglich auszuschöpfen“, so die Autoren der theoretischen Überlegung. „Würden Sie Ihre zwar vielleicht schon jetzt zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten auch schon jetzt aufwenden und damit verbrauchen, erhielten sie ‚heute‘ deutlich weniger an maximal möglicher Rechenleistung als in einer fernen Zukunft. Deshalb wäre es durchaus vorstellbar, dass eine solche Zivilisation sich absichtlich in eine Art Tief- oder Winterschlaf begibt, um in einer fernen Zukunft ihre Ressourcen viel effizienter nutzen zu können.“

Träfe dies zu, dann läge der Grund, weshalb wir bislang noch keine Außerirdischen entdeckt haben darin, dass deren Expansionsphase vielleicht nur kurz und sporadisch war, diese Zivilisationen sich derzeit jedoch in ihrer ruhenden Phase befinden und irgendwo passiv und kompakt sozusagen schlummern.“

Zusammengefasst sagt die Studie also, dass sehr große bzw. hochentwickelte Zivilisationen bislang vielleicht nur deshalb keine und geringe Spuren hinterlassen haben, weil sie den Großteil ihrer Aktivitäten in die ferne Zukunft verlagert haben. Derartige Zivilisationen haben, so die Autoren, vielleicht „schon alles gesehen“ und „sehen im Verbleib in einer vergleichsweise frühen Phase ihrer Entwicklung keinen Sinn und Gewinn“.

Deshalb könnten entsprechende Zivilisationen also einen Weg gefunden haben, sich kollektiv in eine Art Winterschlaf zu versetzen oder auf irgendeine Art und Weise ihre „mentale Geschwindigkeit“ zu reduzieren, um mit der Aussicht auf eine effizientere Zukunft auf diese Weise große Zeitphasen möglichst unbeschadet zu überstehen.

Eine Entsprechung für diese Überlegung finden wir schon heute in der Medizin, wenn mit der sogenannten Kryonik nach Wegen gesucht wird, wie todkranke Menschen heute bei noch lebendigem Leibe oder unmittelbar nach dem Tod in der Hoffnung tiefgefroren werden, in einer vielleicht nicht all zu fernen Zukunft, in der ihre Krankheit heilbar sein wird, wieder zum Leben erweckt zu werden.

Quelle: © grenzwissenschaft-aktuell.de

Kommentare   

+1 # RAD 2017-05-17 20:00
Die Wissenschaftler von Oxford sollten mal die alten Überlieferungen RICHTIG LESEN LERNEN , dann wüSSten Sie das all " S was Sie in der Schule lernten und im Studium auf ( höflich geschrieben ) nicht ganz richtigen Denkweisen aufbaut .
Da nunmal nur in ihrem Begrenztem Verständnis " Materialistisch Gedacht wird "

Die " SCHÖPFER " ( Genau " S " waren mehrere ) der Menschenspezies wiSSen mittlerweile sehr genau das HÖCHSTTECHNOLOGIE unabhängig ist von dem derzeitigem Primitiven Verständnis von Oxford Wissenschaftlern und ZEIT dort auch keine Rolle spielt und Temperatur zwar für Steigerung der derzeitigen menschlichen Technologie Computer eine Rolle spielt aber garantiert nicht für eine WAHRE HÖCHSTTECHNOLOGISCHE SPEZIES .
Wenn Künstlicher Tiefschlaf dann hat das ganz ANdere Hintergründe und das hat mit den gesamten Frequenzverbindungen im Kosmos zu tun , aber das würden Oxfordler noch nicht verstehen .
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # berger 2017-05-17 20:56
Glaubhaft ist die Theorie nicht gerade. Warum sollte sie
sich verstecken oder von ihrer Genialität keinen ge-
brauch machen? Meiner Meinung macht das alles keinen Sinn. Immer wird hier noch das verlogene Weltbild der
Kirche ausgegangen, was bei genauer Betrachtung ad
act surdum ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Alba-gu-brath 2017-05-18 19:54
Warten wir bis das Eis am Nordpol geschmolzen ist, dann wissen wir's. :-))
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

x

Kennen Sie interessante Beiträge, die hier veröffentlicht werden sollten?

Schreiben Sie Ihre Vorschläge an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GEMEINSAM WERDEN WIR STARK!