Trumps Kriegserklärung gegen die Gesamtheit des US-amerikanischen Establishments

Trumps Kriegserklärung gegen die Gesamtheit des US-amerikanischen Establishments

Von Paul Craig Roberts

Präsident Trumps kurze Amtseinführungsrede war eine Kriegserklärung gegen die Gesamtheit des amerikanischen herrschenden Establishments. Gegen alle.
 
Trump machte uneingeschränkt klar, dass sich die Feinde der Amerikaner direkt hier Zuhause finden: Globalisten, neoliberale Ökonomen, Neokonservative und andere Unilateralisten, welche es gewohnt sind die USA der Welt aufzudrängen und uns in endlose und kostspielige Kriege zu führen; Politiker, welche lieber dem herrschenden Establishment dienen, als dem amerikanischen Volk – tatsächlich dem gesamten Baldachin privater Interessen, welche Amerika zugrunde gerichtet haben und währenddessen sehr reich geworden sind.

Wenn die Wahrheit gesagt werden darf: Präsident Trump hat einen Krieg erklärt, welcher für ihn selbst weit gefährlicher ist, als hätte er ihn gegen Russland oder China erklärt.

Die von Trump als ‚Der Feind‘ angesprochenen Interessengruppen sind bestens verwurzelt und gewöhnt das Sagen zu haben. Ihre mächtigen Netzwerke sind nach wie vor vorhanden. Auch wenn im Kongress und im Senat die Republikaner die Mehrheit haben, so antworten doch die Meisten jener im Kongress den herrschenden Interessengruppen, welche ihnen ihren Wahlkampf finanzieren, und nicht dem amerikanischen Volk oder dem Präsidenten.

Der militärisch-industrielle Komplex, Offshoring-Konzerne, die Wall Street und die Banken werden sich Trump nicht einfach beugen. Und auch die presstituierten Medien nicht, welche eben jenen Interessengruppen gehören, deren Macht Trump herausfordert.

Trump hat klargemacht, dass er für jeden Amerikaner steht, schwarz, braun und weiß. Es ist kaum zu bezweifeln, dass seine Deklaration der Geschlossenheit von den Hassern auf der Linken ignoriert werden wird. Sie werden ihn weiterhin einen Rassisten nennen, wie es die mit $ 50 die Stunde vergüteten Protestanten tun, während ich dies schreibe.

Tatsächlich ist beispielsweise die schwarze Führungsriege an die Opferrolle angepasst, von der sie sich nur schwerlich trennen könnte. Wie soll man Menschen unter einen Hut bringen, denen ihr ganzes Leben gelehrt wurde, dass Weiße Rassisten und sie die Opfer von Rassisten sind? Ist das machbar?

Ich war eben kurz bei Press TV auf Sendung, wo wir eine Analyse von Trumps Antrittsrede abgeben sollten. Der andere Kommentator war ein schwarzer Amerikaner in Washington D.C.. Trumps Geschlossenheitsrede hat ihn nicht beeindruckt und der Moderator war nur daran interessiert die angeheuerten Protestanten als Möglichkeit zur Diskreditierung Amerikas darzustellen. So viele Menschen haben ein wirtschaftliches Interesse im Interesse der Opfer zu sprechen, dass die Geschlossenheit ihnen die Arbeit und ihre Beweggründe nimmt.

Zusammen mit den Globalisten, der CIA, den Offshoring-Konzernen, der Waffenindustrie, dem NATO-Establishment in Europa und ausländischen Politikern (welche es gewohnt sind, bestens für ihre Unterstützung von Washingtons interventionistischer Außenpolitik entlohnt zu werden), wird Trump die Führungsriege der zu Opfern stilisierten Menschen gegen sich haben: die Schwarzen, die Hispanics, die Feministen, die Illegalen, die Homosexuellen und Transgender. Diese lange Liste beinhaltet natürlich auch die weißen Liberalen, da sie davon überzeugt sind, dass das amerikanische Hinterland das Habitat von weißen Rassisten, Frauenfeinden, Homophoben und Waffennarren ist. Soweit es sie angeht, sollten diese 84 % der geographischen USA unter Quarantäne gestellt oder begraben werden.

Mit anderen Worten: Wird in der Bevölkerung ausreichend guter Wille verbleiben, damit ein Präsident die 16 % Amerika-Hasser mit den 84 % Amerika-Liebenden vereint?

Denken Sie einmal über die Kräfte nach, welche Trump gegen sich hat:

Schwarze und hispanische Führer brauchen die Opferrolle, denn diese ist es, welche ihnen Macht und Einkommen verschafft. Sie werden ein neidisches Auge auf Trumps Geschlossenheit werfen. Geschlossenheit ist gut für Schwarze und Hispanics, aber nicht für deren Führer.

Die Geschäftsführer und Aktienhalter globaler Konzerne bereichern sich an den ins Ausland verlagerten Arbeitsplätzen, welche Trump wieder in die Heimat holen will. Wenn die Arbeitsplätze heimkehren, dann werden die Profite, Boni und Kapitalgewinne verschwinden. Aber dafür wird die wirtschaftliche Sicherheit der amerikanischen Bevölkerung zurückkehren.

Der militärisch-industrielle Komplex hat ein jährliches Budget von $ 1.000 Milliarden, welches von der “russischen Bedrohung“ abhängig ist, die Trump durch normalisierte Beziehungen ersetzen will. Eine Ermordung Trumps ist nicht auszuschließen.

Viele Europäer schulden ihr Prestige, ihre Macht und ihr Einkommen der NATO – welche Trump öffentlich infrage gestellt hat.

Die Profite des Finanzsektors ergeben sich fast vollständig daraus, Amerikaner in die Schuldknechtschaft zu stecken und ihre privaten und öffentlichen Pensionen zu plündern. Der Finanzsektor, mit seinem Agenten, der Federal Reserve, kann Trump mit einer Finanzkrise überwältigen. Die New York Federal Reserve Bank hat einen kompletten Trading-Desk, sie kann jeden Markt in Aufruhr versetzen. Sie kann auch jeden Markt stützen, denn es gibt keine Grenzen für ihre Fähigkeit US-Dollars zu erschaffen.

Das gesamte politische Gebäude in den USA hat sich vom Willen, den Wünschen und den Bedürfnissen des Volkes isoliert. Jetzt sagt Trump, dass die Politiker wieder Rechenschaft gegenüber dem Volk abzulegen haben. Dies würde natürlich einen großen Verlust bei der Sicherheit ihres Amtes bedeuten, und bei ihren Einkommen und ihrem Wohlstand.

Es gibt eine große Zahl von Gruppierungen, welche von “wir-wissen-nicht-wer“ bezahlt werden. RootsAction hat beispielsweise heute auf Trumps energische Zusage reagiert, für alle Menschen gegen das herrschende Establishment einzustehen, indem der Kongress gebeten wurde »das House Judiciary Committee anzuweisen, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten« und Geld für Trumps Amtsenthebung bereitzustellen.

Eine andere Hass-Gruppierung, Human Rights First, greift Trumps Verteidigung unserer Grenzen als die Schließung »einer Zuflucht der Hoffnung für jene, die vor Verfolgung flüchten« an. Darüber sollte man einen Moment nachdenken. Laut der liberal-progressiven Linken und den Rassen-Interessengruppen-Organisationen sind die USA eine rassistische Gesellschaft und Präsident Trump ist ein Rassist. Dennoch flüchten Menschen vor Rassenverfolgung nach Amerika, wo sie rassisch verfolgt werden? Dies ergibt keinen Sinn. Die Illegalen kommen hierher, um zu arbeiten. Fragen Sie die Bauunternehmen. Fragen Sie die Hühner- und Tierschlachthäuser. Fragen Sie die Reinigungsdienstleister in den Urlaubsgebieten.

Die Liste derer, denen Trump den Krieg erklärt hat, ist lang genug, auch wenn noch mehr hinzugefügt werden könnten.

Wir sollten uns fragen, warum ein 70-jähriger Milliardär mit florierendem Unternehmen, einer wunderhübschen Frau und intelligenten Kindern willens ist, seine letzten Jahre dem außergewöhnlichen Stress eines Präsidentendaseins zu opfern, mit der stressigen Agenda die Regierung wieder in die Hände des amerikanischen Volkes zu legen?

Trump hat sich zweifelsohne zum Ziel eines Mordanschlags gemacht. Die CIA wird nicht aufgeben, noch wird sie verschwinden. Warum nimmt ein Mensch die große Wiederherstellung Amerikas auf sich, wie sie von Trump deklariert wurde, wenn er stattdessen seine verbleibenden Jahre damit verbringen könnte, sich immens zu vergnügen?

Was auch immer der Grund dafür ist, wir sollten dankbar dafür sein und wenn er es ernst meint, dann müssen wir ihn unterstützen. Falls er ermordet werden sollte, müssen wir zu unseren Waffen greifen und Langley dem Erdboden gleichmachen und jeden einzelnen von denen töten.

Falls er erfolgreich ist, dann verdient er den Titel: Trump the Great!

Russland, China, Iran, Venezuela, Ecuador, Bolivien und jedes andere Land auf der Hitliste der CIA sollte verstehen, dass Trumps Aufstieg allein nur unzureichenden Schutz bietet. Die CIA ist eine weltweite Organisation, deren profitable Geschäfte ein vom US-Budget unabhängiges Einkommen liefern. Die Organisation ist in der Lage Operationen durchzuführen, unabhängig vom Präsidenten oder selbst ihres eigenen Direktors.

Die CIA hatte etwa 70 Jahre Zeit, sich zu etablieren. Sie ist nicht fort.

 

http://n8waechter.info/2017/01/trumps-kriegserklaerung-gegen-die-gesamtheit-des-us-amerikanischen-establishments/

Kommentare   

+6 # RAD 2017-01-21 18:39
Nun denn wie sprach jemand ganz bestimmter Sinngemäss , dort in der Natur werdet ihr mich finden - somit Die Vielfältigkeit und das Miteinander Naturgesetzmässig - dort solltet ihr euch ein Beispiel dran nehmen .
Vom Prinzip her ist Trump also auf dem richtigen Wege , denn die SCHÖPFUNG in sich trägt ja die Vielfältigkeit in sich - jedoch nunmal auch nach Arten und Verschiedener Existenz - bis jetzt habe ich noch nicht gesehen das freiwillig ein Zebra und ein Gnu sich miteinander Vergnügen um eine Mischung hervorzubringen und das obwohl Sie in einer Grossen Gesamtherde unterwegs sind .
Aber um so etwas zu ER KENNEN - dafür müssten so manche Im Wahn sich befindenden Politiker und Organisationen aus Ihrem Grossen Ego und ihrer Selbstgefälligkeit raus - und das wäre nahezu ein Wunder .
Präsident TRUMP Naturgemäss bist du auf dem Richtigen Wege - es ist nunmal NICHT alles Gleich , sondern Vielfalt in Evolution .
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+7 # Paradoxon 2017-01-21 20:44
Am 21 Januar fand in Koblenz der Kongress "Freedom for Europe" statt. Dort trafen sich die Pseudo-Aufklärer und Israel-Freunde: Petry, Le Pen, Wilders, Salvini & Co:

www.youtube.com/.../

Diese Leute sind ebenfalls Hochverräter im Auftrag der "Jenen" (wenn man so will: Plan B oder C oder vielleicht D, ...). Wir müssen auch dieses Pack stoppen!

Wir werden auch keine Hilfe aus dem Ausland erhalten, denn es gibt keinen ausländischen Heilsbringer, der das Deutsche Volk in die Freiheit führen wird.

Wir müssen und wir werden uns selbst befreien!

Es lebe das "Heilige Deutsche Reich"!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # Paradoxon 2017-01-24 10:47
Kabbalist: Putin & Obama erfüllen das, was wir bestellen!
youtu.be/XhYlF7imUI8
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # berger 2017-01-22 09:53
Ob alle Organisationen, die bisher Profit machten,die
Kröte, die ihnen Donald ihnen vorgesetzt hat schlucken
werden ist sehr zu bezweifeln.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # Wolfgang S. 2017-01-22 12:36
Das Establishment der USA kann sich beste Bildung und beste Netzwerke leisten. Daher darf man vorgängig zugute halten, dass diese Leute selber erkannt haben, wie sehr in den vgg. Jahrzehnten die US-Außenpolitik den militärischen, die US-Wirtschaftschaftspolitik den außenhanndelsmäßigen, die US-Innenpolitik den gesellschaftlichen und die US-Finanzpolitik den fiskalischen Bogen überspannt hat. Krieg gegen viele Länder rund um die Erde, Krieg (globlal höchste Gefangenenrate) gegen verelendende Bürger und Bürger eigener Art, Import weit über Export und Schuldenberge: Trotz aller Flexibilität heutiger Technokratien ist den Menschen nicht "alles" möglich. "Great again" ist das realistische Eingeständnis einer Schwäche, nämlich dass die USA nicht unendlich "great" sein können und derzeit am Boden sind - auch hinsichtlich ihres Rufes. Trump steht für neue Bescheidenheit - die Unverständigen erkennen es nicht und deuten ihn falsch.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+7 # Paradoxon 2017-01-22 12:44
Soros war einer der wichtigsten Strippenzieher bei dem Aufbau der weltweiten Feministinnen-Netzwerke, speziell was die praktische Umsetzung angeht. Diese Netzwerke wurden / werden in erster Linie dazu benutzt, die Frauen gegen die Männer aufzuhetzen, um die Solidarität in den westlichen Ländern zu unterwandern und somit die Völker immer wehrloser zu machen. Mit Hilfe seiner NGO's, seiner weltweit organisierten Feministinnen- und sonstigen Netzwerken, kann er beliebig viele Länder im Sinne der JENEN destabilisieren.
Man kann sich gut vorstellen, welche Allmachtsphantasien durch seinen Kopf gehen, wenn er sich z.B den "Frauen-Marsch gegen Präsident Trump" im Fernsehen ansieht:

youtu.be/TYYVVS3_n5o

Das traurige daran ist, daß diese Frauen es noch nicht einmal merken, wie sie instrumentalisiert und belogen werden (vieleicht wollen sie es auch nicht merken).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+14 # S.Horst 2017-01-22 21:05
Meldungen von Breitbart-Nachrichten lassen vermuten, dass gezielt Abtreiberweiber gegen Trump marschieren; entschlossene Mütter, z.B. eine Pro-life-Studentinnengruppe, seien ausgeschlossen worden (ähnlich wie hier ausgerechnet von Storch, Voigt und Pretzell hier aus dem organisierten Teil der Anti-TTIP-Bewegung). Echte Mütter sind die ersten Pazifistinnen und würden daher für Trump auf den Plan treten. Wer abtreibt, bedauert es anscheinend auch, dass "Killery" die Wahl verloren hat.
Ein Lichtblick sogar in den finsteren Seelen: Vor der Wahl haben diese nicht so viel Kampfgeist für die Hochfinanz- und Kriegsgewinnlerkandidatin entwickelt als jetzt gegen Trump. Insofern kommt auch bei diesen als Blutmachern missbrauchten Frauen Trump stärker an als Clinton, was Trumps bessere und gesündere Strahlkraft beweist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+6 # solong 2017-01-23 20:02
Ich kann nicht sagen, ob Trump der "Heilsbringer" sein wird, den wir uns alle erhoffen. Aber ich habe in der Tiefe meiner Seele das Gefühl, dass er ein Mann guten Glaubens und guten Willens ist. Und ich hege große Hoffnung, dass er Obamas "Kettenhunde" an der russischen Grenze bald zurückrufen wird. Damit wäre doch zumindest erst einmal die größte Kriegsgefahr gebannt. Bzgl. der Medien hätte ich an seiner Stelle, den Versuch gestartet, "eigene Medien" aus dem Boden zu stampfen. Diese können doch ruhig, direkt aus dem weißen Haus gefördert werden. Und sie sollen Konkurrenzmedien zur "Washington Post" oder der "New York" Times bilden. Immer strikt der Wahrheit verpflichtet. So würden man den Mainstreammedien, schrittweise das Wasser abgraben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # S. 2017-01-24 21:00
Die Stärke Donald Trumps zeigt sich auch darin, dass er, wie schon Franz Josef Strauß und Helmut Kohl, negative Kritik an sich abprallen lässt, in dem Wissen: Negativwerbung ist auch Werbung. Kritik ist immer nur ein Nachhinken. Das unternehmungslustig Schöpferische gefolgt vom fleißig Konstruktiven schreitet siegreich voran. Wer es kritisiert, lässt sich darauf ein und macht sich - bestenfalls - zur Nummer 3.

Über einen facebook-Verbrenner wie "Heil Heiko" kann ein Trump nur lachen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # Paradoxon 2017-01-24 11:22
Martin Luther: 95 Thesen, 500 Jahre und ein Irrtum
www.terra-kurier.de/Luther.htm
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Wolfgang S. 2017-01-24 14:51
Das Establishment hat seine Schäfchen im Trockenen und nichts zu verlieren - außer bei Fortsetzung der Vor-Trump-Politik würden die Glaubwürdigkeit des Dollars und der Außenhandel zusammenbrechen und innerhalb der USA Revolutionen ausbrechen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+8 # S. 2017-01-24 20:51
Und das hier sieht aus wie eine Kriegserklärung des BRD-Zwangsbeitragsfernsehens gegen die USA und wie ein Mordaufruf von "Zeit"-Macher Joffe gegen Donald Trump: www.youtube.com/watch?v=CW0hYrJNz78 Es scheint tatsächlich einige sog. hässliche Deutsche zu geben - unter genau denen, die sich chronisch antideutsch gebärden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Bertha Lichtinger 2017-01-29 19:03
Was wollen uns die Justizbehörden sagen, falls sie nicht endlich gegen Hochfinanzsprachrohr Joffe und dessen gegen Präsident Trump zielenden Regime-Change-Spruch "Mord im Weißen Haus zum Beispiel" vorgehen? Wollen (bei Nichteinschreiten) die Justizbehörden ein gewaltsames Vorgehen gegen hiesige Herrscher nahelegen? Dass hier, anders als in den USA, mit Wählen nicht mehr viel zu bessern ist, dürften die Justizbehörden aus ihrer alltäglichen Erfahrung wissen. Die notorisch fortgesetzte BRD-Invasionspolitik läuft auf eine Verrohung der Sitten hinaus und zur dann nötigen Kompensation auf totalitären Überwachungsfaschismus.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+9 # L. Zwirner 2017-01-26 20:08
Oft ist es ein zockender Multimilliardär mit seinen unzähligen Volksverhetzungs-NGOs, der zu Krawallen und Landfriedensbruch anstiftet. Beim Weißen Haus kann man ab sofort eine Petition unterschreiben, welche die Festnahme dieses globalistischen Oberstörenfriedes fordert: metropolico.org/.../...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Lebensstern 2017-01-27 09:18
" Ich vergesse nichts, gar nichts."
Das Leid welches sich überall ausbreitet kommt zu jedem von uns.
Eins muss man SATAN und seinen Diener jedoch zugestehen sie arbeiten sehr genau und Gründlich wenn es um Vernichtung geht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+9 # Olga Merlot 2017-01-27 19:42
Donald Trump will der bislang grenzenlosen inszenierten Ausbreitung von Leid Grenzen setzen. Die Mauer gegen den aufdringlichen Exporteur von Überbevölkerung, Armut, Drogen und Kriminalität, nämlich Mexiko, ist der erste Schritt in eine gesündere Richtung.
Volksaufstände in Europa sollten Trump zur Seite stehen: Italiener und Deutsche beispielsweise haben eine ökologische Geburtenrate und sind durch nichts verpflichtet, diese Vernunft und ihre Länder von hirnlosen oder gar religionsfanatischen Fickern überfluten und kaputtmachen zu lassen. Italiener, Deutsche und alle Hochkulturvölker haben vielmehr jederzeit und ohne Verzögerung durch Wählereiblöff das natürliche Recht, eingenistete amtliche Kollaborateure von Wahnsinn und Kriminialität zu entmachten und kalt zu stellen. Japan lässt dekadente multikultikriminelle Invasionen von vornherein nicht zu.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Alois E. 2017-01-28 19:27
Die Anti-Trump-„Liberals“ und ihre Lügenmedien als rassistisch entlarvt: www.youtube.com/watch?v=IRKBq-hifhg
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # Heinrich Arbor 2017-02-06 00:17
So spricht ein vorbildlicher Landesvater: "Ich kann einfach nicht glauben, dass ein Richter unser Land solcher Gefahr aussetzt. Wenn etwas passiert, beschimpft ihn und das Gerichtssystem. Leute strömen herein. Schlecht! Ich habe den Heimatschutz angewiesen, Leute, die in unser Land kommen , SEHR SORGFÄLTIG zu überprüfen. Die Gerichte machen diese Aufgabe sehr schwierig." twitter.com/potus
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

x

Kennen Sie interessante Beiträge, die hier veröffentlicht werden sollten?

Schreiben Sie Ihre Vorschläge an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GEMEINSAM WERDEN WIR STARK!