Die Farce als Tragödie

"Geschichte wiederholt sich", stellte der Philosoph Georg Friedrich Hegel einmal fest. Karl Marx fügte später hinzu: "Einmal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." Beim gegenwärtigen Drama der Migrationskrise weiß man noch nicht ganz genau, was am Ende herauskommen wird - vermutlich aber eine Mischung von beidem. Es steht nämlich zu befürchten, dass die aktuelle Farce gleichzeitig eine weltgeschichtliche Tragödie darstellen wird. 

Die totale Wendung zum Guten

Deutschland liefert dazu gerade den Feldtest. Wo einst letaler Rassismus herrschte und auf kriegerische Weise Expansionsträume zur zerstörerischen Realität wurden, da regiert heute die völlige Umkehrung aller bösen Gedanken und aller gewalttätigen Ideologien. Die totale, ja geradezu totalitäre historische Wendung hin zum Guten, zum Edlen und zum Schönen hat endlich stattgefunden. Berlin darf nie wieder böse sein und Deutschland meint es für alle Zeiten nur mehr gut - mit sich und vor allem mit der Welt.

Die Große Buße

Gut gemeint ist aber regelhaft das Gegenteil von gut. Und so beobachten die Kritischen unter uns seit dem ominösen Einladungs-September von 2015 zahlreiche Phänomene, die einige Jahre zuvor noch undenkbar waren. Auf dem Boden eines offensichtlich unbewältigten Schuldkomplexes ergriff Deutschland (und mit ihm trotz aller nun stattfindenden Gegenrede auch der kleine Bruder Österreich) die erstbeste Gelegenheit zur vermeintlichen Großen Buße. Das Land taumelte danach in ein Szenario, das jedem Vernunftbegabten von Anfang an nur noch die Haare zu Berge stehen ließ. Und dort stehen sie noch heute. 

Soumission

Mit fast nietzscheanischer Gewalt hat ab 2015 die finale Umwertung aller jener ehemaligen "Werte" stattgefunden, für die Deutschland einst in der Welt gefürchtet war. Aus dem damals so heftigen Rassismus ist der heute ebenso fanatische Anti-Rassismus geworden und aus dem eifernden Faschismus wurde der geifernde Anti-Faschismus. Aus dem monomanen Nationalismus entwickelte sich der Wahn des Internationalismus und aus den einstigen Expansionsgelüsten sind zur Selbstbestrafung die sperrangelweit offenen Grenzen entstanden.

Über diese erfolgt nun die Kolonialisierungspolitik auf dem umgekehrten Weg: Es regiert das Hinein statt des Hinaus und die selbstlose Unterwerfungsbereitschaft hat die zu unseligen Zeiten als Herrenmenschen auftretenden Deutschen zu braven Ja-Sagern einer selbstzerstörerischen Politik gemacht.

Invasion 2.0

Die fremde Invasion ins Eigene statt die eigene Invasion ins Fremde ist das Motto des neuen, guten und ewiglich geläuterten Deutschlands. Anders gesagt: Wo Heimat war, soll Fremde werden. Und über allem schwebt der vielbeschworene Geist der wiederentdeckten deutschen Humanität. So will es die Politik der neuen Menschenfreunde und so will es die Ideologie, die sich stets nur hilfreich, gut und alternativlos nennt.

Vom Weltenbrand zur Selbstzerstörung

Wie absurd und geradezu im Wortsinne pervertiert diese ganze historische Wendung im Grunde ist und wie weit weg diese Politik, die 80 Jahre nach dem von ihnen ausgelösten Weltenbrand den Deutschen ein neues Antlitz geben soll, wie weit also diese Politik von jeglichem Sinn und jedem Nutzen für Deutschland eigentlich ist, das dürfte den handelnden Personen nicht bewusst sein. Oder, und das wäre viel schlimmer als die gut gemeinte und unabsichtliche Selbstzerstörung, die Verantwortlichen verfolgen eine spezielle Agenda, deren geheimes Ziel die endgültige Auslöschung Deutschlands ist.

Wie war das nur möglich?

Faktum ist, die deutsche Geschichte der Selbstzerstörung wiederholt sich offenbar immer wieder. Und wieder wird nach dem kommenden Ende jeder Überlebende ratlos und bestürzt fragen: Wie war das denn nur möglich? Wie konnten wir das nur zulassen? Wieso haben wir die Zeichen nicht erkannt? Warum um Himmels willen sind wir so blind gewesen und frohen Mutes in den Untergang gelaufen?

 

https://www.thedailyfranz.at/

Kommentare   

+1 # berger 2017-01-19 09:14
Ganz einfach, die Provokation des AfD-Mann hat gezeigt
wie man bewußt gesteuert in den Untergang getrie-
ben wird.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # Roland Weissel 2017-01-19 20:08
Der AfD-Mann Björn Höcke ist dafür angegriffen worden, dass er die Wahrheit gesagt hatte. Und vin wem ist er angegriffen worden? Vom Gegenbildner in Gestalt der linken Pest...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # K. 2017-01-20 00:27
Pest ja, aber links? Die Brüller sind wie schon oft bezahlte Auftragsdemonstranten. Bezahlt am wahrscheinlichsten von Hochfinanzlogen und ihren Intrigenpressebossen, die gegen alles Gestaltende und insofern Grenzen setzende mobil machen. Auch die inhaltsleeren und bezugslosen Hetzbegriffe "links" und "rechts" stammen aus dieser Quelle, denn wo zwei sich streiten, kann sich der Dritte freuen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # A.E. 2017-01-23 21:51
Blick in den "Spiegel" der Schande: www.facebook.com/.../1564498150233990 (Empfehlung: Herüberladen und abspeichern, ehe "Heil Heikos" Anetta Kahane diese Facebook-Seite verbrennen lässt. )
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # K. 2017-01-20 00:18
Amtliche Bestätigung vom Big Brother Kriegsverbrecher: Merkel ist seine wichtigste Marionette gewesen; fremden Interessen diente sie, ihre Amtseide zugunsten des Deutschen Volkes hat sie laufend gebrochen. rp-online.de/.../... Wenn genannte Meldung nicht aus Lügenschmierfingern gesaugt ist, erweist sich das „Unwort des Jahres“ erneut als eines der tatsachentreuesten Worte.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # Lebensstern 2017-01-22 14:05
Wo Heimat war, soll nun Fremdes werden?
Ich habe es immer gewusst sie wollen aus schönen grünen Wiesen Sandwüsten machen. Der Blaue Himmel soll sich grau färben und die Jahreszeiten sollen verschwinden. Biss sich hier jeder aus der Dritten Welt wohlfühlt. Was sagt uns das? Die Mehrheit der Menschheit ist sich seiner nicht würdig. Nicht jeder kann ins Himmelsreich. So wie sich die Menschheit entwickelt braucht es starke Führung und kein demokratisches gebrabbel von Gleichheit, Brüderlichkeit und der Gleichen.

HEIL IHR WAHRHEITSSUCHENDEN
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # Lebensstern 2017-01-22 14:10
Noch ein kleiner Tipp:
Alles sammeln was gut für einen selbst ist. In Bildform, in Musik, in Religion und einfach ALLES was Gut ist. Und dann alles auslagern, so dass es nicht von Dienern des Satans gefunden werden kann. Und ganz wichtig Gott um Unterstützung bitten dieses geistige Refugium zu erhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Alois E. 2017-01-28 19:12
So was haben sich die Rotlackl aufdrücken lassen: anonymousnews.ru/.../...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

x

Kennen Sie interessante Beiträge, die hier veröffentlicht werden sollten?

Schreiben Sie Ihre Vorschläge an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GEMEINSAM WERDEN WIR STARK!