Putschgefahr in den USA: Putin warnt vor Aufstand gegen Trump – a la Maidan

Mit Blick auf den Regime-Change in der Ukraine in 2014, warnte Russlands Staatschef Wladimir Putin nun vor einem Putsch gegen Donald Trump: "Ich habe den Eindruck, dass sie in Kiew geübt haben und bereit sind, einen Maidan in Washington zu organisieren, nur um Trump nicht ins Amt kommen zu lassen", so Putin.

Russlands Staatschef Wladimir Putin. Foto: MICHAEL KLIMENTYEV/AFP/Getty Images

Kurz vor dem Amtsantritt von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten am Freitag, warnt Russlands Staatschef Wladimir Putin vor einem Putsch a la Maidan. In den USA gebe es Versuche, Trump mithilfe von „Maidan-artigen“ Methoden zu stürzen, sagte Putin, berichtet „Berlinjournal“.

In 2014 wurde der damalige ukrainische Staatschef Victor Janukowitsch mit Hilfe des Westens gestürzt. Die Massendemonstrationen in Kiew endeten mit Dutzenden Toten und dem Sturz Janukowitschs.

Friedensforscher und Historiker Daniele Ganser im RT-Interview über die Maidan-Proteste:

Politische Eliten im Westen haben „sich deutlich verschlimmert“

„Ich habe den Eindruck, dass sie in Kiew geübt haben und bereit sind, einen Maidan in Washington zu organisieren, nur um Trump nicht ins Amt kommen zu lassen“, sagte Putin. Die permanenten Attacken auf den designierten US-Präsidenten zeigten, dass gewisse „politische Eliten im Westen“ sich deutlich verschlimmert haben.

In den westlichen Medien findet seit dem Wahlsieg des Immobilienmilliardärs eine massive Anti-Trump-Kampagne statt. Ständig erscheinen neue Vorwürfe gegen Trump, die bislang in keinem Fall belegt wurden.

Vor einer Woche hatten US-Medien, darunter die Zeitung „New York Times“, über weitere unbewiesene brisante Informationen zu Trumps Privatleben und seinen Finanzen berichtet, mit denen Russland ihn angeblich erpressen könnte. Das Medienportal Buzzfeed veröffentlichte 35 ein Seiten starkes Dossier, in dem unter anderem von Sexvideos mit Prostituierten in einem Moskauer Luxushotel 2013 die Rede war. Beweise blieben auch bei diesen Anschuldigungen aus.

Russlands Staatschef Wladimir Putin wies die Behauptungen –  russische Geheimdienste hätten den künftigen US-Präsidenten während eines Besuchs in Moskau 2013 ausspioniert – am Dienstag als „lächerlich“ zurück.

Putin legte nahe, dass es sich bei den Vorwürfen gegen Trump um bewusste Falschmeldungen handele. „Die Menschen, die Fälschungen dieser Art anordnen, wie sie jetzt gegen den gewählten US-Präsidenten kursieren, sind schlimmer als Prostituierte, sie haben überhaupt keine moralischen Grenzen.“ Es sei „ein einmaliger Vorgang“, dass solche Methoden gegen einen gewählten US-Präsidenten angewandt würden.

Putin hofft, dass Russland und die USA ihre angespannten Beziehungen bald wieder in einen Normalzustand bringen können. Bisher habe er Donald Trump nicht getroffen und wisse nicht, was Trump auf der internationalen Bühne tun werde. „Ich habe weder Gründe, ihn anzugreifen, noch ihn zu für irgendetwas zu kritisieren, noch ihn zu verteidigen“, so Putin.

Ukraine-Putsch 2014

Der ukrainische Staatschef Victor Janukowitsch hatte vor den Ausschreitungen am zentralen Kiewer Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in 2013 einen Milliardenkredit von Russland den Vorzug gegenüber einem EU-Assoziierungsabkommen gegeben. Daraufhin wurde am 21. November der Maidan besetzt. Innerhalb weniger Tage waren es Hunderttausende Protestierende.

In den nächsten Tagen kam es zu Schießereien und Dutzenden Toten. Anfangs wurden Janukowitschs Sicherheitsleute für die Schüsse verantwortlich gemacht, später kamen aber Zweifel auf.

Nach Recherchen des WDR-Magazins Monitor bestätigte sich der Verdacht, dass es nicht allein die von der damaligen Regierung beauftragten Berkut-Einheiten waren, die am 19. und 20. Februar auf Demonstranten und/oder Polizisten schossen.

Den „Monitor“ zufolge, zieht ein Mitglied des Ermittlerteams der ukrainischen Regierung die Aussagen der Generalstaatsanwaltschaft zu den Vorfällen am Maidan in Zweifel: „Meine Untersuchungsergebnisse stimmen nicht mit dem überein, was die Staatsanwaltschaft erklärt hat.“

„Monitor“ erklärte weiter, es gebe einen Mitschnitt des Funkverkehrs von auf Dächern um den Maidan postierten Scharfschützen der Berkut-Sonderheit vom 20. Februar 2014. Aufgezeichnet habe den Funkverkehr ein Amateurfunker. Zu hören sei, wie ein Scharfschütze seine Kollegen über Funk fragt: „Wer hat da geschossen? Unsere Leute schießen nicht auf Unbewaffnete.“

Kurze Zeit später sagt ein anderer: „Den hat jemand erschossen. Aber nicht wir.“ Dann fügt er hinzu: „Gibt es da noch mehr Scharfschützen? Und wer sind die?“

Darüber hinaus tauchte damals auch ein Telefonmitschnitt zwischen der EU-Außenbeauftragten Ashton und Estlands Außenminister auf, dass die Zweifel an Janukowitschs Schuld an den Maidan-Toten noch verstärken.

 

http://www.epochtimes.de/politik/welt/putschgefahr-in-den-usa-putin-warnt-vor-aufstand-gegen-trump-a-la-maidan-a2026824.html

Kommentare   

+6 # Paradoxon 2017-01-18 10:59
Liebe Patrioten,

seit dem "offiziellen" Ende des Zweiten Weltkriegs wurden über die Jahrezehnte erdrückend viele Dokumente und Filme gesammelt, die unsere wahre Geschichte lückenlos und eindeutig belegen. Diese Beweise belegen auch, welche Dunkelmächte hinter den Versuchen stecken, das Deutsche Volk zu vernichten.
Jetzt aber hat sich die allgemeine Lage derart zugespitzt, daß mit schweren Auseinandersetzungen zu rechnen ist.
Mit anderen Worten: Wir werden alle um unsere Freiheit kämpfen müssen! (Die Betonung liegt auf alle)

Das Deutsche Volk ist nicht wehrlos und durchaus in der Lage sich selbst zu Verteidigen (wer etwas anderes behauptet, ist nicht richtig informiert). Wir werden es aber nur schaffen, wenn wirklich alle an einem Strang ziehen!

In diesem Sinne: Es lebe das "Heilige Deutsche Reich"!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # Lebensstern 2017-01-22 13:44
Ich ziehe mit
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # Greta Lutz 2017-01-18 12:25
UFO-Freunde mögen sich über eine Meldung (eines von Trump wenig geschätzten) US-Massenmediums zur Veröffentlichung von CIA Akten freuen: sptnkne.ws/dr5e !
Doch dürfte Putin mit gutem Grund das auf Erden derzeit Wichtigere in den Vordergrund gestellt haben: Unter militärischer und massenmedialer Invasion ist Europa seit dem Ersten Weltkrieg und wird per Zinsknechtschaft ausgesaugt - ganz Europa, Mittel- und Südamerika, Japan und weitere Länder. Der kritische Ex-Israeli und Tribalismus-Freund Gilad Atzmon bestätigt in "Der Wandernde Wer?" (Orig. "The Wandering Who?") die Übernahme der US-Regierung durch einige seiner Stammesgenossen: www.kopp-verlag.de/.../ Atzmons brillantes Ringen um nationale jüdische Identität und ihre Anfechtung vom globalen Umfeld sozialistischer Gleichmacherei ist für jeden Volksfreund jedes Volkes stärkend.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # berger 2017-02-21 20:20
Wenn interne Berichte stimmen muß eine große
Clique befürchten bloßgestellt zu werden, daher
das ganz Getöse und die gekauften DEMONSTRANTEN.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

x

Kennen Sie interessante Beiträge, die hier veröffentlicht werden sollten?

Schreiben Sie Ihre Vorschläge an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GEMEINSAM WERDEN WIR STARK!