Merkel muss ihr Beileid ablesen

Angela Merkel.png © GEOLITICO
Angela Merkel.png © GEOLITICO

Was ist das für eine Kanzlerin, die nach dem Terror weder eigene Worte des Mitleids noch der Selbstkritik findet? Merkels Beileid ist das ihrer Redenschreiber.

Der erste islamistische Massenmord in Deutschland war leider nur eine Frage der Zeit. Nicht „ob“, sondern nur „wann“ war die realistische Betrachtung. Am vergangenen Montag ist es dann geschehen. Ein Attentat hat sich ereignet, dessen Wahrscheinlichkeit angesichts unkontrollierter Grenzen, Hunderttausender illegaler Migranten (teilweise abgetaucht) und der damit überlasteten Verwaltung, nur absolut Weltfremde, völlig Naive und verblendete Ideologen nicht annehmen wollten oder bewusst in Kauf genommen haben.

Ein gestohlener Lkw aus Polen raste heute vor einer Woche auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche in eine Menschenmenge. Vorläufig 12 Tote und fast 50 zum Teil lebensgefährlich Verletzte sind zu beklagen. Tote, um die Angehörige und Freunde trauern. Verletzte, um die Verwandte und Freunde bangen. Das Leben der betroffenen Menschen wird nie mehr sein wie vorher. Unter den Getöteten ist der polnische Fahrer des Transporters, der höchstwahrscheinlich entführt und vom „Todesfahrer“ mit einem Schuss hingerichtet wurde. Der Islamische Staat IS hat sich inzwischen zum Attentat bekannt.

Drehbuch eines Katastrophenfilms

Ein gesetzeswidrig eingewanderter Tunesier soll der mutmaßliche Attentäter sein. Der Verdächtige ist 2015 über die sicheren Staaten Italien, wo er vier Jahre in Haft saß, und Österreich eingereist und hat Anfang des Jahres einen Asylantrag in Nordrhein-Westfalen gestellt, der abgelehnt worden ist, worauf ihm zunächst eine Duldung wegen „fehlender“ Papiere erteilt wurde. Er ist in Deutschland bereits vorbestraft, hat nachweislich mehrere Identitäten genutzt und wurde aufgrund seiner Verbindungen zum Islamistennetzwerk in Deutschland und zum IS in Syrien schon beobachtet, jedoch nicht abgeschoben, obwohl er als sogenannter „Gefährder“ galt. Braucht es noch mehr zum Beweis des kompletten Staatsversagens?

Das, was sich wie das Drehbuch eines Katastrophenfilms anhört, ist Deutschland 2016. Wir erleben in Echtzeit das Versagen unseres Staates, dessen Dokumentation nicht der verantwortlichen Altpolitik obliegt, weil diese den Bezug zur Realität verloren hat und ihre Verantwortung leugnet. Es liegt zum Beispiel an uns, den Kontrollverlust zu protokollieren, um daraus Lehren zu ziehen, etwa die, dass offene Grenzen zu Lasten der inneren Sicherheit gehen.

Zur Wahrheit gehört auch, dass die Dinge ihren Lauf nahmen durch eine auffallend verantwortungslose Kanzlerin, die nach wie vor kontrollierte Grenzen ablehnt, nachdem sie der halben Welt einen Freifahrtschein nach Deutschland ausgestellt hat. Die zu allem Überfluss, und das eigenmächtig ohne Parlamentsbeschluss, das Dublin-Verfahren außer Kraft setzte, weil ihr gerade danach war. Merkel trägt nicht zur Lösung bei, wie auch, hat sie doch die Probleme überhaupt erst aufkommen lassen oder verstärkt.

Zu ihr gesellen sich neben untertänigen Unionsmitgliedern und karrieretreuen Scheinliberalen selbsternannte bessere Menschen, SPDler, Linke, Grüne, die Gegenmaßnahmen zum Sicherheitsverlust systematisch verhindern. Beispielsweise blockieren sie alle Versuche, mehr Länder als sichere Herkunftsstaaten auszuweisen und damit konsequente Rückführungen zu ermöglichen. Das ist ein fatales und verantwortungsloses Treiben auf Kosten der deutschen Bürger; die Politik opfert deren Interessen ihrer Ideologie und Selbsterhöhung.

Angeblich waren Sicherheitskreise früh gewarnt. Britische und US-amerikanische Geheimdienste sollen die deutschen Behörden schon vor Wochen in Kenntnis gesetzt haben. Der Verdächtige stand auf der Einreiseverbotsliste der USA. Auch ohne diese Hinweise gab es Warnungen. GEOLITICO und andere alternative Medien hatten wiederholt die mögliche Konsequenz aus blinder Willkommenskultur und sperrangelweit offener Grenzen dargestellt.

Jetzt behaupten die Verantwortungsträger, die AfD würde diese Tat zu politischen Zwecken missbrauchen. Aus dieser Verdrehung der Fakten spricht das Leugnen der eigenen Verantwortlichkeit an diesen Zuständen, daraus spricht skrupellose Ideologie und das Erahnen einer schwindenden Deutungshoheit. Daraus spricht die Angst der „besseren Menschen“, zur Rechenschaft gezogen zu werden dafür, was sie mit ihren Forderungen und Unterlassungen angerichtet haben. Grüne und Linke sind es immerhin, die das Einstufen der Maghreb-Staaten als sichere Länder und damit die Abschiebung nicht zuließen – von der Presse gefeiert.[1]

Sauer aufstoßendes Mitleid

Nicht zuletzt hätte auch der gesunde Menschenverstand den „Volksvertretern“ gesagt, dass die andere Seite der Multikulti-Medaille und die Folge offener Grenzen und ausgehebelter Gesetze terroristische Anschläge sein können. Ein Blick ins benachbarte Frankreich hätte ebenso gereicht. Diese Konjunktive sind freilich rhetorischer Natur, denn sie setzen etwas voraus, was bei der deutschen Politelite (und deren schreibenden Claqueure) nicht gegeben ist: Vernunft und Verantwortungsgefühl. Die mit Scheuklappen versehenen Postenbesetzer und Politideologen von Union bis Linke und die größte Kanzlerin aller Zeiten haben das Risiko trotz steigender Gefährdungslage nicht nur nicht sehen wollen, sie haben Deutschland und seine Bürger ungebremst und fahrlässig immer schneller in diese Situation gebracht.

Eine verstohlene Schweigeminute ausgewählter Altpolitikvertreter oder die medienwirksame Unterschrift in ein Kondolenzbuch täuschen nicht darüber hinweg, dass es die deutschen Altparteien sind, die Deutschland derart gefährden und das Volk dabei hintergehen.

Umso mehr stößt das nun von diesen Mitverantwortlichen zur Schau gestellte Mitleid sauer auf. Umso mehr wirkt ihre mediale Anteilnahme wie ein schlechtes Theaterstück, wie eine Schallplatte aus den 1968ern mit Sprung. Umso mehr machen die reflexhaften Relativierungsversuche und die einstudierten Beschwichtigungen dieser Politiker wütend und fassungslos.

Und auch wenn man bisher von Merkel keine rhetorischen oder inhaltlich glänzenden Ansprachen gewohnt gewesen ist und daher keine angemessene Traueransprache erwartet werden konnte, so ist ihre Rede doch auf eine Weise armselig und verlogen, dass es einen ob der Verantwortungsverweigerung und der Gefühlskälte der Kanzlerin den Atem nahm und kalt erwischte.

Merkels fehlendes Gewissen

Als würde sie die Bilanzzahlen eines großen Unternehmens vermelden, las (!) sie rund vier Minuten eine Aneinanderreihung von Phrasen vor, ohne – und das ist der springende Punkt – auch nur einmal ihre Mitschuld zu artikulieren.[2] Sie spulte Altbekanntes ab. Fast schon apathisch warf sie abgedroschene Begriffe in den Raum, postulierte sie Selbstverständlichkeiten. Was einen dabei besonders wütend macht, ist das Fehlen jeglicher Aufrichtigkeit, jeglicher Einsicht in das Geschehen und jeglichen Verantwortungsgefühls dafür. Und dann fiel noch jener Satz, in dem Merkel den Massenmord eines Asylbewerbers als „widerwärtig“ für Flüchtlingshelfer und andere Asylsuchende bezeichnet, wo er doch in erster Linie „widerwärtig“ für die Opfer deren Angehörige ist.

Merkel ist nicht einmal zum ehrlichen Mitgefühl mit den tatsächlich Angegriffenen fähig, obwohl das doch das Naheliegendste ist. Nach Trauer sah lediglich ihr schwarzes Kostüm aus, sie wirkte abwesend und unbeteiligt. Staatsmänner, die diesen Namen verdienen, sind schon wegen geringerer Mitverantwortlichkeit zurückgetreten; die Kanzlerin kennt nur das Weiterso. Eine Kanzlerin, die Deutschland binnen kurzer Zeit sichtbar und fühlbar zum Schlechten verändert hat und nicht davon ablässt, trotz des 19. Dezember 2016.

Merkel hat vielmehr auf dem Gewissen als so mancher ihrer Vorgänger. Aber vermutlich hat sie gar kein Gewissen, denn sie legte einen Auftritt an den Tag, als ob sie das alles kaum etwas angehe. Vielleicht ist es ja das, was heute als postfaktisch bezeichnet wird: Das Ignorieren von Ursachen und Zusammenhängen. Merkel schwieg zu ihrer Mitschuld. Sie war es schließlich, die uns an diesen Abgrund brachte und sie ist es immer noch. Keine Naturkatastrophe ist am Berliner Breitscheidplatz passiert, kein Meteor ist eingeschlagen, nein, es war ein Islamist, der in unser Land eingewandert ist und nicht abgeschoben wurde, weil es keine Kontrolle mehr gibt.

Der Anschlag ist das (bisherige) Ende einer Kausalkette, an deren Anfang die Kanzlerin steht, die ihre Richtlinienkompetenz missbraucht und durch falsche Signale und eine brandgefährliche Agenda religiösen Extremisten geradezu eingeladen hat, ungehindert nach Deutschland einzureisen. Merkel ist eine Kanzlerin, deren postfaktische Regentschaft dadurch geprägt ist, dass sie ein freundliches Gesicht macht, statt Gesetze umzusetzen. Sie ist eine Regierungschefin, deren Antwort auf die Bedrohung durch Islamisten das Verteilen von Weinachtslieder-Texten und Blockfötenspiel ist.[3] Ist das die Normalität des Postfaktischen?

Geht es noch schäbiger?!

Obwohl sie ohne jede Voraussicht und damit ohne jeden Verstand handelt, wird sie von Unions-Karrieristen mit Dauerapplaus belohnt. Es gibt niemanden in dieser entkernten ehemaligen Volkspartei, der das Rückgrat besitzt und der Vorsitzenden den Rücktritt nahelegt. Der Rückzug ist nämlich längst überfällig. Eine solche Erklärung wäre die angemessene Reaktion einer vollkommen überforderten und verblendeten Parteichefin und Kanzlerin gewesen, nicht das eiskalte Produzieren zum Halse heraushängender Worthülsen und roboterhafter Phrasen. Doch diesen Gefallen will Merkel Deutschland nicht tun. Ihre Ansage lautete nicht „Ich bin mitverantwortlich und ziehe daraus Konsequenzen“, nein, der Subtext ihrer zynischem Zeilen ist „Dafür kann ich nichts, das hat alles nichts mit mir zu tun“. Geht es noch schäbiger?!

Was ist von einer Kanzlerin zu erwarten, die nicht fähig oder willens ist, zum Wohle ihres Volkes zu handeln? Von der angeblich mächtigsten Frau der Welt, die ihr Beileid vom Blatt eines Redenschreibers ablesen muss. Von einer Regierungschefin, die illegalen Migranten öffentlichkeitswirksam die Hände schüttelt, die jedoch nicht den Anstand besitzt, all die durch den Anschlag Verletzten in den Berliner Kliniken am Krankenbett zu besuchen und ihnen Trost zu spenden.

Geht es um diejenigen, „die noch nicht so lange hier leben“, gibt es keine Berührungsängste. Diejenigen aber, die das alles bezahlen müssen und ertragen sollen, sind vergessen und abgeschrieben. Was also ist von dieser Angela Merkel zu halten, der Selfies mit Asylsuchenden augenscheinlich wichtiger sind als die Sicherheit und das Wohl der deutschen Bürger?

Der Terror ist in Deutschland angekommen, er marschierte über unsere unkontrollierten Grenzen ein und die Frau, die dafür mitverantwortlich zeichnet, auch wenn sie es leugnet, heißt Angela Merkel. Frau Kanzlerin, das alles hat sehr wohl mit Ihnen und Ihrer Politik zu tun. Spätestens mit dem Terror von Berlin hat es auch der letzte begriffen.

Anmerkungen

[1] http://www.tagesschau.de/inland/sichere-herkunftsstaaten-vertagt-101.html

[2] http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/attacke-auf-weihnachtsmarkt-merkel-spricht-von-terroranschlag-14583700.html

[3] http://www.wiwo.de/politik/deutschland/angela-merkel-und-die-blockfloeten-postfaktisch-im-endstadium/14730918.html

 

http://www.geolitico.de/2016/12/26/merkel-muss-ihr-beileid-ablesen/

Kommentare   

+6 # Ludwig Treviser 2016-12-27 01:46
Diese Merkel bestimmt die Zugrunderichtlinien der Politik. Und was tun ihre Nickweiblein und Nickmännlein? Im Weihnachtsurlaub seien sie fast alle, sagen ihre Dienstrechner. Warum sind die Volksvertreter nicht in Berlin und besuchen die Verletzen des Anschlages, den sie vor einem Jahr überwiegend selbst provoziert haben: www.bundestag.de/.../20151204_1-data.pdf Die Kriegsfreunde haben mit "Ja" gestimmt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+9 # Lebensstern 2016-12-27 10:34
Wer so eine Politik betreibt ist nicht unsere Führung. Erkennt ihnen die Macht ab, und sie werden sie auch verlieren. Ganz friedlich. Haben sie keine Macht mehr sind sie nur noch gewöhnliche Verbrecher. Die können wir dann auch ganz friedlich verhaften.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # Dmitri E. 2016-12-30 00:08
"... können wir dann auch ganz friedlich verhaften." Dann? Wann? Entweder sofort oder nie! Fangen wir doch bei denjenigen grundgesetzfeindlichen und volksfeindlichen sog. Volksvertretern an, die mittels rechtlich mehrfach verbotener Angriffskriege (oft unter "humanitären" Lügenparolen und unter falscher Flagge) Hass, Tote und Flüchtlinge wie fabrikmäßig am laufenden Band herstellen! Machen wir ihnen die Hölle heiß, die sie selber angeheizt haben und weiter anheizen! Wählen ist seit Jahren sinnlos, außer das massenhafte Wählen der Rufnummer und der Anschrift der überwiegend verbrecherischen Abgeordneten zwecks massivem Bürgerprotest. Es müssen die Abgeordneten zu Volksvertretern umerzogen werden, bei Androhung von Generalstreik, zivilem Ungehorsam und Steuerverweigerung. So ganz friedlich wird sich der angezettelte Multikrieg mitsamt Multikriegsmachern vermutlich nicht beenden lassen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # Lebensstern 2016-12-30 17:25
Ich habe auch von den Machtmarionetten gesprochen, dass hier ein Befreiunugskrieg ins Haus steht ist eine Unausweichliche Tatsache. Ich glaube nicht dass die Machteliten ruhig zuschauen werden wie wir ihnen ihre Pläne durchkreuzen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+7 # U. Piehl 2016-12-27 20:41
Die Stimmen der Sachlichkeit und Vernunft sind seit Jahren ignoriert worden. Daraus folgt: Ob Syrer, Afghane, Iraker, Belgier, Franzose oder Deutscher - wer durch Merkels "insane" ("geistig kranke" gemäß Trump) Richtlinien des grenzenlosen Krieges und der grenzenlosen Invasion direkt oder indirekt geschädigt worden ist, hat das Recht auf Vergeltung gegen die Anstifterin.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+11 # berger 2016-12-28 13:36
Sie iist und war immer ein Monster, eine Frau ist sie nicht
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # S. Horst 2016-12-29 01:23
Ein in Deutschland lebender aufgeklärter Ägypter fordert von der henkerskreuz- und winkelfingerfrommen Zugrunderichtlinienbestimmerin Antworten: www.facebook.com/.../10154804727740979
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+5 # S. Horst 2016-12-29 02:25
Beileid? Merkel leidet nicht im Sinne von Empathie. Sie leidet allenfalls an ihren Besessenheiten wie Henkerskreuzlerei, Logenfingerwinklerei und Hochfinanzdiktaten, und das unbewusst, denn sie glaubt krampfhaft an das ihr Eingeflößte. Der Besessene belügt sich selbst und ebenso andere Menschen. Der Besessene hasst sein natürliches ererbtes Selbst, und darum hasst er auch andere Menschen, Gruppen und Völker, besonders diejenigen, die ihr eigenes Selbst kennen, entfalten, pflegen und im Gestalten ihres Lebens und ihrer jeweiligen Welt zum Ausdruck bringen. Weil Merkel Deutschland hasst und zerstört, ist sie auch für das Ausland gefährlich und schädlich. Negative ausländische Urteile über Merkel beweisen es jeden Tag mehr.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+6 # Wolfgang S. 2016-12-29 12:56
Eine diabolische (d.h. wörtlich: durcheinander geworfene) Masse bestimmt in der BRD derzeit die Legislative und Exekutive. Ein paar Anständige und viele Verräter findet man in allen Fraktionen und Amtsleitungen. Bislang hat sich auch die AfD nicht von den global ausländerfeindlichen und völkerfeindlichen Machenschaften der Hochfinanz (Pressehetze, diplomatische Sticheleien, bezahlte NGOs, Oppositionen und Rebellen, Drohnenterror und Einmärsche) abgenabelt. Und was ist völkerfreundlicher oder verräterischer? Ein Big-Brother-Polterer Seehofer, der tatsächlich Fremde aller Art kräftigst anlockt ( www.stmas.bayern.de//migration/index.php ), oder eine Partei Die Linke, in deren Denke zwar Grenzen für das Proletariat fehlen, die aber dem Krieg Grenzen setzen will und mit ihrem kollektivwirtschaftlichen Ansatz dem germanischen Allmende-Recht (unbewusst) urbildlich nahe, vielleicht sogar ahnenhaft ähnlich ist?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Philipp K. 2016-12-29 17:00
Merkel hat versagt, doch vereinnahmen sollte man sich nicht lassen. Wer steckt hinter Krieg und Terror? Wer will Big-Brother-Politik? Obwohl diese „weltsozialistische“ Netzzeitung die politischen Achsen links-rechts (gleich-einmalig) und oben-unten (faschistisch-konservativ) vermischt, leuchtet sie mögliche Hintergrundtäter gut aus: www.wsws.org/en/articles/2016/12/29/berl-d29.html
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # Lebensstern 2016-12-30 17:27
Sie ist Kein Mensch, ein Mensch tut so etwas anderen Menschen nicht an.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # Olga P. 2016-12-30 21:54
Merkel verhält sich, als habe sie den Auftrag, die Deutschen durch die Errichtung eines faschistoiden Regimes niederzuhalten: Sie schleust vorsätzlich hunderttausende Verbrecher ein (die sogar auf die wenigen echten Flüchtlinge losgehen), damit die erschreckten, verängstigten und geschädigten Bürger nach mehr Sicherheit rufen; sogleich fordert Merkel den "starken Staat" und realisiert ihn: diepresse.com/.../...

Mit Wahlen ist das aufgelaufene Faschismus-Problem vermutlich nicht mehr zu lösen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Pascani 2017-01-03 13:47
Wie wird man das Monstrum los, ohne dass ein schlimmeres nachfolgt? Eine mittelmäßige Revolution wie 1848, 1918 oder 1989 wird dazu eine notwendige Bedingung sein.

Ist das Monstrum demokratisch? Es gibt viele Arbeits- und Konsumsklaven, für deren Süchte das Monstrum nebst leyenhafter Helferin Erdöl einschließlich Lohndrückerinvasoren herbeikriegern lässt. Schöne gute Sitten (griech. kalosk'agathos-Ethik) und Massendemokratie schließen sich leider überwiegend aus.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

x

Kennen Sie interessante Beiträge, die hier veröffentlicht werden sollten?

Schreiben Sie Ihre Vorschläge an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GEMEINSAM WERDEN WIR STARK!