Anti-Israel-Plakat im HB

Anti-Israel-Plakat im HB sorgt für Empörung

Dieses Plakat sorgt für rote Köpfe.

Am Zürcher Hauptbahnhof hängt ein Plakat mit provokanter Aussage. Die SBB darf es gesetzlich nicht entfernen – trotz Kritik.

Im Hauptbahnhof Zürich hängen Plakate mit der Aufschrift «Wir fordern von der EU und von der Schweiz: Sanktionen gegen Israel». Darauf zu sehen ist eine Frau in gebückter Haltung, die einem Mann die Füsse küsst: Offenbar handelt es sich bei ihm um Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. In einer Sprechblase verkündet die Figur: «Wir brechen Völkerrecht durch Landraub, Vertreibung, Apartheid ... Unser Joker: Das schlechte gewissen Europas.»

Hinter dem Plakat steckt laut dem «Tages-Anzeiger» die Aktion Palästina-Solidarität – die mit der provokativen Aussage für Empörung sorgt. So zum Beispiel bei SVP-Kantonsrat Claudio Schmid (Bülach), der das Bild auf seinem Facebook- und Twitter-Account als antisemitisch bezeichnet.

Der SBB sind die Hände gebunden

Die SBB habe Kenntnis vom Plakat, wie deren Sprecher Daniele Pallecchi zum «Tages-Anzeiger» sagt. «Wir dürfen allerdings keine Zensur üben.» Wegen einer ähnlichen Plakat-Aktion habe das Bundesgericht im Jahr 2012 entschieden, dass SBB-Bahnhöfe öffentlicher Raum seien. Aus juristischer Sicht sei der Inhalt des Plakats deshalb durch die Meinungsäusserungsfreiheit und die politischen Grundrechte geschützt.

Quelle: http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/20437404

 

 

Kommentare   

+2 # H.W. 2016-11-29 22:10
Warum drängelt sich alles zwischen Jordan und Mittelmeer zusammen? Seit 1928, also 20 Jahre länger als den GB-US-UNO-Staat Israel, gibt es am Amur-Fluss die Jüdische Republik Birobidschan, groß die Schweiz und verkehrsgünstig an der Transsibirischen Eisenbahn gelegen: de.metapedia.org/.../... und de.metapedia.org/.../... Im Februar d.J. hat Putin die [censored] zur Umsiedlung in die Russische Föderation eingeladen: de.sputniknews.com/.../...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # f.wächter 2016-11-29 22:48
Natürlich können wir sagen, Soldaten sind Mörder, das gesteht uns die Meinungsfreiheit zu. Sobald aber Meinungen gegen den Zionistischen Staat Israel erhoben bzw. geaüßert werden wird die Holocaust Keule geschwungen. Warum wohl?
Meinungsfreiheit darf niemals gegen den Zionistischen Staat Israel gerichtet sein. Der Staat Israel ist keinesfalls eine Demokratie im Nahen Osten, sondern ein Schurkenstaat!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Ulf 2016-11-30 20:47
Schurkenstaat? Wunderbar! Dann eignet er sich bestens dazu, alle anderswo auserwählt agitierenden Zeitungslückenschmierfinken, telegenen Lügenschwätzer, einseitigen Historiker, Wortverdreher-Philosophen, völkerfeindlichen Buntschwätzer-NGO-Kader und Blutsaugerbankster nach dorthin hinauszukomplimentieren. Bei denen heißt "Freiheit" oft nur, ihre Nase in fremde Angelegenheiten stecken zu dürfen, und "Demokratie" oft nur Nickmännchenwahl statt (wie in der Schweiz) inhaltliches Mitwirken aller Bürger.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # A. E. 2016-12-11 03:00
Grundsätzlich sind nicht Soldaten Mörder, sondern ggf. solche zivile (regierungsamtliche) Oberbefehlshaber, die Soldaten in Angriffskriege hetzen. Statt bei unsittlichem Einsatz stumm zu leiden, frustriert zu sein und mit der Folge vielfachen Schadens zu erlahmen, haben Soldaten die humane Pflicht, klar mitzudenken: Soldaten werden genau dann zu Mördern, doppelten sogar, wenn sie fern der eigenen Heimat die Heimat fremder Völker angreifen und zerstören; weil sie dabei die Landesgrenzen der eigenen Heimat schutzlos im Stich gelassen haben, werden sie vielleicht auch zu Völkermördern an ihren Landsleuten. In solcher unsittlichermaßen befohlenen Lage sind autonomes Sich-Beraten, Entscheiden und Befehlsverweigerung Pflicht, einschließlich und insbesondere, ob befohlen oder untersagt, der Rückkehr zur Verteidigung der heimatlichen Grenzen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # der Rebell 2016-12-02 05:41
Ich finde es ist sehr Interessant dieses Plakat.
Es zeigt die Wahrheit."Europa buckelt vor den jenigen die alle Fäden in den Händen halten.
Sanktionen wären zwar berechtigt aber es wird sie nie geben.
Wir weren alle gegen ein ander ausgespielt und das spiel funkttioniert sehr gut.
Es herschen Angst,Gier,Selbstsucht (die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer),Kriege werden nur für die Rohstoffe geführt und die gesammte Menschheit unter drückt.
Kurz unsere Werte sind alle vergessen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # Lebensstern 2016-12-02 08:11
Wieso ist das ein Problem, bei einem " Deutschland verrecke" Plakat würden doch alle Linken und Links verseuchten Jubeln. Gleiches Recht für Alle, oder gar kein Recht. Wer die eine Seite bejubelt muss auch mit der anderen Seite rechnen. Alles andere ist Babygebrüll.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # richter 2016-12-06 12:31
Danke - Schweiz!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # Gertrud Keltinger 2016-12-09 19:05
Israel sei den [censored] gegönnt, wenn sie denn dort wohnen, statt ständig an anderen Völkern besserwisserisch (weil vorgeblich "auserwählt", also rassistisch) herumzunörgeln. Der Menge nach (nicht der inhaltlichen Art nach) dürfen alle Völker soviel Selbstbewusstsein entfalten wie die [censored]. Daran fehlt es in Deutschland. In Berlin (Landtag) regiert nun eine rot-rot-grün lackierte BuntpisserInnen-Koalition (man schreibt das vermutlich mit Gender-Phallus-i), und als sog. "Alternative" bieten sich Typen an, die nun frech und offen gestehen, dass sie ebenso klerikalfaschistisch und wüstenreligiös unterwandert sind (www.chrafd.de) wie die entfremdeten Diätenkassierer im Reichstagsgebäude. Antideutsch also, denn gleiches orientalisches Prinzip, gleiches orientalisches Ergebnis. Geist der Kelten, Geist der Wikinger, Geist der Germanen, Geist der Slawen - wo seid ihr?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren